Die späte Würdigung des zweiten Bauhausdirektors

Die UNESCO hat jetzt das Welterbe Bauhaus um die Laubenganghäuser in Dessau-Roßlau und die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes ADGB in Bernau bei Berlin erweitert. Hannes Meyer, Bauhaus-Direktor von 1928 bis 1930 und Nachfolger von Walter Gropius, entwarf die Gebäude. 

Sitzungen des UNESCO-Welterbekomitees sind eine spannende Angelegenheit. Denn ihre Ergebnisse zeigen, wie bedeutend, einmalig und außergewöhnlich eine international be- setzte Expertenkommission die eigene Heimat bewertet. Dass das Bauhaus, die Meisterhäuser in Dessau und die Bauhaus-Bauten mit dem Haus „Horn“ in Weimar die Bedingungen für Einmaligkeit erfüllen, ist seit mehr als 20 Jahren klar. Sie wurden 1996 in die Welterbe-Liste aufgenommen. In diesem Sommer wurde sie nun um die Bauten von Hannes Meyer, dem Bauhaus-Direktor von 1928 bis 1930 und Nachfolger von Walter Gropius, erweitert. Meyer baute in Dessau die sogenannten Laubenganghäuser und in Bernau bei Berlin die Bundesschule des „Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes“ (ADGB).

Die Bauten von Hannes Meyer stehen für die Bauhaus-Ideen

Die Bauten in Dessau und Bernau sind nach Ansicht der Antragsteller nicht nur architektonisch besonders und zukunftsweisend, sie stehen beispielhaft für die Bauhaus-Ideen. „In Meyers Konzept wurden die Bauten auf Grundlage einer wissenschaftsbasierten Entwurfsmethodik und funktional- ökonomischen Gestaltung mit sozialem Anspruch geplant. Die Laubenganghäuser in Dessau sind ein Zeugnis für den wesentlichen Beitrag des Bauhauses zum sozialen Wohnungsbau der Zwischenkriegszeit, und die Bundesschule des ADGB in Bernau dokumentiert die Entwurfsmethodik für ein komplexes Bauprogramm in Verbindung zur umgebenden Landschaft“, begründete die Stiftung Bauhaus Dessau ihre Unterstützung des Erweiterungsantrages, der von den drei Bundesländern Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg eingebracht wurde. Hannes Meyer bezeichnete die Laubenganghäuser als erste „Kollektivarbeit“ bei der Studenten Entwurf, Bauleitung und Abrechnung bearbeiteten.

Lesen Sie mehr in der aktuellen RESTAURO 7/2017, www. restauro.de/shop