Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg 2022

In Kooperation mit dem Schwäbischen Heimatbund, dem Landesverein Badische Heimat und der Wüstenrot Stiftung wird der Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg im Jahr 2022 bereits zum 37. Mal ausgeschrieben

Private Bauherrschaften sind aufgerufen, ihre Arbeit und die Leistungen zum Fortbestand eines erhaltenswerten, nicht unbedingt denkmalgeschützten Gebäudes dem Wettbewerb zu stellen. Vorbildlich und beispielhaft instandgesetzte Denkmale werden mit einem Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro unterstützt. Dieses wird in der Regel auf fünf Preisträger aufgeteilt. Eigentümer, die Ihr Gebäude in den vergangenen vier Jahren erneuert, saniert, renoviert und damit erhalten haben, sind aufgefordert, sich um den Preis zu bewerben.

Der Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg 2022 erhält Geschichte

Der Preis ist eine Auszeichnung für beispielhafte denkmalpflegerische Leistungen, die Privatpersonen an ihrem Eigentum in Baden-Württemberg erbracht haben. Prämiert werden Gebäude, die innen wie außen denkmal- pflegerisch erhalten, gepflegt und – soweit notwendig – erneuert wurden. Beispielhaft können nur Maßnahmen sein, die das Gebäude in seiner historisch gewachsenen Erscheinung so weit wie möglich bewahren und damit ein Stück Geschichte erhalten.

Advertorial Artikel

Parallax Article

Bewerbungen für Maßnahmen an Bauwerken seit den 1920er Jahren werden begrüßt

Handwerklich solide Lösungen werden ebenso bewertet wie bewusst moderne Akzentuierungen, wenn sie das Kulturdenkmal pfleglich behandeln und die neue Gestaltung sich in das historische Gesamtbild einfügt. Bewerbungen sind dabei nicht nur auf Kulturdenkmale im Sinne des Denkmalschutzgesetzes von Baden-Württemberg beschränkt, sondern schließen alle Bauten ein, die den respektvollen Umgang mit dem baulichen Erbe erkennen lassen und denkmalpflegerisches Erhalten im Zusammenhang mit einer angemessenen Nutzung zeigen. Angesichts eines wachsenden Bewusstseins für architektonische Leistungen des 20. Jahrhunderts werden Bewerbungen für Maßnahmen an Bauwerken seit den 1920er Jahren und insbesondere der Nachkriegszeit besonders begrüßt.

Öffentliche Preisverleihung

Gefragt sind auch Architektinnen und Architekten, Denkmalpfleger:innen und Mitarbeiter:innen in den Baurechts- und Denkmalschutzbehörden, vorbildliche Leistungen für die Preisverleihung vorzuschlagen oder Eigentümer:innen zur Bewerbung zu ermuntern. Die Jury setzt sich aus Fachleuten der Bereiche Architektur, Denkmalpflege und Kunstgeschichte zusammen. Die Preisverleihung findet in einer öffentlichen Veranstaltung 2023 statt. Denkmalpflegerisches Handeln, verbunden mit einem hohen persönlichen Engagement von Eigentümer:innen und Architekt:innen, werden mit einer Urkunde, einer Bronzetafel zum Anbringen am Gebäude und einem Geldpreis honoriert. Es werden bis zu fünf Bewerber ausgezeichnet.

Die Jury

Dr. Gerhard Kabierske (Vorsitzender), ehem. Mitarbeiter am Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) in Karlsruhe | Vertreter des Landesvereins Badische Heimat

Dr. Anette Busse MAS ETH gta, Architekturhistorikerin | Institut für Kunst- und Bauge- schichte am KIT (Karlsruher Institut für Technologie) | Vertreterin der Wüstenrot Stiftung

Dipl. Ing. Ulrich Gräf, Kirchenoberbaudirektor i. R. | Vertreter des Schwäbischen Heimatbundes

Dr. Bernd Langner, Kunst- und Bauhistoriker | Geschäftsführer des Schwäbischen Heimatbundes

Dipl. Ing. Frank Mienhardt, Leiter der städtischen Denkmalpflege Konstanz | Vertreter des Städtetags Baden-Württemberg

Prof. Dr. Ulrike Plate, Landeskonservatorin | Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart

Dr. Karsten Preßler, Hauptkonservator | Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart | Vertreter des Schwäbi- schen Heimatbundes

Sebastian Schmäh, Zimmermeister und staatlich geprüfter Restaurator | 1. Vorstand im Bundesverband der Restauratoren im Zimmererhandwerk

Dr. Ing. Diana Wiedemann, Freie Architektin | Denkmalbeauftragte der Architektenkammer Baden-Württemberg

 

Bewerbungen richten Sie bitte bis spätestens 30. April 2022 an:

Schwäbischer Heimatbund e.V.
Weberstraße 2
70182 Stuttgart
Tel.: 0711 23942-0
E-Mail: post@denkmalschutzpreis.de

Die Ausschreibungsbroschüre finden Sie hier.

Die Auslober

Der Schwäbische Heimatbund: Denkmalpflegerisches Handeln war bereits bei der Gründung des Schwäbischen Heimatbundes 1909 eines der wichtigen Ziele des Vereins. Mit aktiver Denkmalpflege trägt der Schwäbische Heimatbund auch heute noch dazu bei, Kulturdenkmale zu erhalten und wieder nutzbar zu machen. 1978 rief der SHB den Denkmalschutzpreis als Peter-Haag-Preis ins Leben. www.schwaebischer-heimatbund.de

Der Landesverein Badische Heimat: Der ebenfalls 1909 gegründete Landesverein Badische Heimat sieht seine Aufgabe im Schutz der Natur, der Umwelt und der Landschaft, will Volks- und Heimatkunde pfle- gen sowie die Regional- und Landesgeschichte fördern. Dabei übernimmt er sehr bewusst Verantwortung im Denkmalschutz. www.badische-heimat.de

Die Wüstenrot Stiftung ver- folgt ausschließlich und un- mittelbar gemeinnützige Zwecke für Denkmalschutz und Denkmalpflege, Wissenschaft und Forschung, Kunst, Kultur und Bildung. Ein besonderes Anliegen der Stiftung ist die Pflege des kulturellen Erbes unserer Gesellschaft. www.wuestenrot-stiftung.de