08.11.2020

Beruf Porträts

„Wir sind die Ersten, die wieder Hanf- und Branntkalkpapier nach der Papierkunst des 15. Jahrhunderts herstellen“

von Ute Strimmer
eine Herausforderung für Papiermachermeister

Papiermachermeister Marco Castellini von dem jungen Unternehmen „Toscolano 1381“ in Toscolano Maderno (Provinz Brescia) lässt die alte Tradition des handgeschöpften Papiermachens wieder aufleben. Ein Porträt


Die Realisierung der Leonardo-Replik war eine Herausforderung für Papiermachermeister Marco Castellini von dem jungen Unternehmen „Toscolano 1381“ in Toscolano Maderno (Provinz Brescia). Foto: BresciaTourism / www.toscolano1381.it
Die Realisierung der Leonardo-Replik war
eine Herausforderung für Papiermachermeister
Marco Castellini von
dem jungen Unternehmen
„Toscolano 1381“
in Toscolano Maderno
(Provinz Brescia). Foto: BresciaTourism / www.toscolano1381.it

Aus konservatorischen Gründen konnte Leonardos da Vincis berühmte Federzeichnung „Landschaft 8P“ vom August 1473 nur sechs Wochen im Museo Leonardiano (Vinci) lang ausgestellt werden. Um das historisch bedeutende Blatt aus der grafischen Sammlung der Uffizien – die Arbeit ist das erste, sicher datierbare Werk des großen Renaissance-Künstlers – der Öffentlichkeit jedoch länger zugänglich zu machen, wurde eine Replik gemacht.

Dabei strebte das oberitalienische Museum den maximal möglichen Perfektionsgrad an, um die Nachbildung dem Original so ähnlich wie möglich zu machen. Den Zuschlag bekam die kleine Firma „Toscolano 1381“ aus der Provinz Brescia, da diese die alte Tradition des handgeschöpften Papiermachens wieder aufleben lässt. Filippo Cantoni begründete mit Hilfe der Fondazione TIM (Rom) das junge Unternehmen in Toscolano Maderno.

Seit Jahrhunderten ist diese Region am Gardasee – was hier hierzulande kaum jemand weiß – für hochwertige Papierherstellung bekannt. Im 15. und 16. Jahrhundert belieferte man von dort aus wichtige Handelsstädte wie Venedig mit der damals wertvollen Ware. Die Realisierung der Leonardo-Replik war allerdings eine Herausforderung, wie Papiermachermeister Marco Castellini (Foto) erzählt. Dank der Zusammenarbeit mit dem Museo Leonardiano in Vinci und der Opificio delle Pietre Dure (OPF, Florenz) konnten sich die Papiermachermeister aus Toscolano Moderno einen Überblick über die Zeichnung verschaffen, das Format analysieren, die Papiersorte beurteilen und das Blatt mit Hilfe nicht-invasiver Techniken untersuchen.

Da sich die Originalzeichnung aus Hanf und Leinen zusammensetzt, wurden die beiden Rohstoffe zerkleinert und anschließend über einen Monat in Branntkalk gelagert. Bei der Blattgröße entschied man sich für ein Schöpfsieb, das vor zwei Jahrhunderten verwendet wurde. Mit Eisengallustinte wurde die abgebildete Landschaft auf das Papier gedruckt, ein Projekt der Accademia di Belle Arti in Venedig. Das Ergebnis macht die Brescianer Papiermachermeister stolz: „Wir sind weltweit die Ersten, die Hanf- und Branntkalkpapier nach der Papierkunst des 15. Jahrhunderts wieder hergestellt haben.“

Scroll to Top