30.01.2023

Beruf Branchen-News Porträts Projekte

Aufbaustudiengang „Denkmalschutz kompakt“ in Weimar startet wieder

von Martin Miersch
Die Leuchtenburg, hoch über der Saale bei Seitenroda in Thüringen, ist nach einer langen und wechselvollen Geschichte seit kurzem auch mit der Bauhaus-Universität Weimar verbunden. Dort wird jetzt in Kooperation mit der Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V. ein weiterbildendes Studium für den Bereich Denkmalschutz („Denkmalschutz kompakt“) angeboten. Foto: www.wba-weimar.de
Die Leuchtenburg, hoch über der Saale bei Seitenroda in Thüringen, ist nach einer langen und wechselvollen Geschichte seit kurzem auch mit der Bauhaus-Universität Weimar verbunden. Dort wird jetzt in Kooperation mit der Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V. ein weiterbildendes Studium für den Bereich Denkmalschutz („Denkmalschutz kompakt“) angeboten. Foto: www.wba-weimar.de

Die Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V. hat in Kooperation mit der Bauhaus-Universität Weimar das einsemestrige berufsbegleitende Studium „Denkmalschutz kompakt“ entwickelt. Die Weiterbildung bietet die Möglichkeit, sich auf dem Spezialgebiet des Denkmalschutzes im Bereich der Bauaufnahme, der Bauzustandsanalytik (mit speziellen Methoden und Analysegeräten) und der denkmalgerechten Sanierung (unter Beachtung möglicher baustofflicher Wechselwirkungen) zu vertiefen. Das thematische Spektrum reicht von den denkmalschutzrechtlichen Grundlagen, den Methoden der Bauaufnahme und Kartierung, der speziellen Bereiche rund um Natursteinmauerwerk und Mörtel, dem Baustoff Holz bis hin zur tragwerksplanerischen und bauphysikalischen Analyse des Denkmalobjektes


Neues Aufbaustudium: „Denkmalschutz kompakt“

Hoch über der Saale bei Seitenroda in Thüringen thront die mittelalterliche Leuchtenburg, die 1221 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Die Burg gewährt auf einem weithin sichtbaren Bergkegel mit einer Höhe von 395 m einen weiten Rundblick auf das Mittlere Saaletal und das Thüringer Holzland. Die ursprüngliche Kernburg war schon im 16. und 17. Jahrhundert vielfach um- und neugebaut worden, ihre heutige Erscheinung geht weitgehend auf die Neubauten nach den großen Bränden von 1602 und 1658 zurück. Die Leuchtenburg ist nach einer langen und wechselvollen Geschichte seit kurzem auch mit der Bauhaus-Universität Weimar verbunden.

Die Leuchtenburg ist nach einer langen und wechselvollen Geschichte seit kurzem auch mit der Bauhaus-Universität Weimar verbunden. Dort wird seit dem Wintersemester 2020/21 ein neues weiterbildendes Studium für den Bereich Denkmalschutz angeboten, das auch für Restaurator:innen bestens geeignet ist. Das einsemestrige Studium beinhaltet u.a. die denkmalgerechte Bestandsaufnahme und -untersuchung, die Nahbereichsphotogrammetrie mit Unterstützung von Drohnen, 3D-Scan und Visualisierung, Befundaufnahme zur bauhistorischen Einordnung sowie einen ganztägigen Workshop zur Befundkartierung und die  denkmalgerechte konstruktive Ertüchtigung von Lehmbauwerken, Gewölben, Kuppeln, mehrschaligen Wänden und Stützbauwerken. Ebenso sind bauphysikalische Themen zum Wärme- und Schallschutz in das Studium integriert. Dass Ausschreibung, Vergabe sowie Recht und Haftung einen hohen Stellenwert bei der Vorbereitung, Planung und Durchführung von Baumaßnahmen am Denkmal und in den Sanierungsgebieten einnehmen, wurde den Studierenden sowohl mit Vorträgen als auch haftungsrechtlichen Grundlagen anhand vieler Praxisbeispiele verdeutlicht. Zum Studienabschluss stellten alle Teilnehmenden ihre Abschlussarbeiten zu einem selbständig bearbeiteten Objekt zur Diskussion und belegten mit einer Klausurprüfung die erworbene Fachkompetenz. Die erfolgreiche Studienteilnahme wird mit einem Zertifikat der Bauhaus-Universität Weimar / Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V. bestätigt. Damit verbunden ist die Vergabe des Titels „Fachplaner“ (bei einem Abschluss Bachelor oder Master of Architectur) bzw. „Fachingenieur für Denkmalschutz“ (bei einem ingenieurtechnischen Abschluss, nach geltendem Ingenieurgesetz).

Mit Fachexkursion zur Leuchtenburg

 

Die Ausbildung zum Fachingenieur / zur Fachingenieurin für Denkmalschutz umfasst ein Semester. Das Curriculum des Studiengangs entwickelte Dr. Thomas Baron, selbständiger Bauingenieur mit eigenem Büro und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl F. A. Finger-Institut für Baustoffkunde, Fakultät Bauingenieurwesen an der Bauhaus-Universität Weimar. Zum Wintersemester 2020/21 wurde das neu entwickelte Studium erstmalig angeboten und stieß sofort auf eine große Resonanz. Besonders angesprochen sind Planer:innen, die an Themenwochenenden denkmal- und sanierungsrelevante Inhalte von der Bauaufnahme bis zur Abnahme vermittelt bekommen. Den abschließenden Höhepunkt des Semesters lieferte eine Fachexkursion zur Leuchtenburg mit kompetenter Führung durch die Stiftungspräsidentin. Der nächste Studienbeginn ist am 14. April 2023, und Interessierte können sich unter www.wba-weimar.de informieren und bewerben.

Mehr zum Aufbaustudiengang „Denkmalschutz kompakt“: Beginn 14. April 2022. Kosten: 4.500,00 Euro zzgl. Semesterbeitrag pro Semester gemäß der Beitragsordnung des Studierendenwerks Thüringen. Das Programm wird gefördert (Bildungsgutschein Agentur für Arbeit). Anmeldung: www.wba-weimar.de. Weitere Informationen finden Sie hier: Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V. Coudraystraße 13A 9423 Weimar, info@wba-weimar.de

Scroll to Top