Möbel um 1800

 

In Kassel laufen derzeit die Vorbereitungen für die Documenta auf Hochtouren. Doch nicht nur die Installationen im öffentlichen Raum locken derzeit in die einzige Großstadt Nordhessens. Seit gestern findet dort im Ballhaus Kassel, direkt neben Schloss Wilhelmshöhe, die VDR-Tagung „Im Wandel der Zeiten – Möbel um 1800“ (18. bis 20. Mai) statt.

 

siehe Dateiname
Ballhaus im Bergpark Schloss Wilhelmshöhe; Foto: Wikimedia Commons/Hafenbar 2005

 

Von Schränken, Kommoden und Sekretären

Heute, am Freitag den 19. Mai, stehen vor allem Schränke, Kommoden und Sekretäre auf dem Programm. In den neun Vorträgen liegt ein Fokus auf denn ästhetische Kriterien bei den Restaurierungsarbeiten. Ebenso präsentieren die Referenten aus Deutschland, der Niederlande und Österreich Ergebnisse kunsttechnologischer und -historischer Recherchen und stellen ausgewähltes Mobiliar aus der Zeit um 1800 vor. Auch auf Wiederentdeckungen kann sich der Tagungsbesucher freuen.

Außerdem findet am Abend die Fachgruppensitzung mit der Wahl des neuen Fachgruppensprechers statt.

 

Leo von Klenze entwarf 1808 das Kasseler Ballhaus

Aber nicht nur die Vorträge, sondern auch der Tagungsort selbst bietet Anlass für einen Besuch in Kassel. Bis 1830 wurde der von Leo von Klenze 1808 entworfene Theaterbau zum Ballsaal umfunktioniert. Nach einer aufwändigen Sanierung ist das prächtige Gebäude wieder für Veranstaltungen nutzbar.

Zudem haben sich im Bestand der Museumslandschaft Hessen Kassel (mhk) haben viele Möbel und einige Raumausstattungen in dem Wilhelmshöher Seitenflügel Weissenstein erhalten. In der Zeit von 1807 bis 1813 – als Kassel unter der Regentschaft Jérôme Bonapartes die Hauptstadt des Modellstaats Königreich Westphalen war – kamen viele französische Möbel in die lokalen Schlösser. In den Samstags-Führungen der mhk können einige Möbel betrachtet werden.

Das Tagungsprogramm finden Sie hier:

PDF DOWNLOAD

Weitere Informationen rund um die Tagung habe wir hier für Sie eingestellt

PDF DOWNLOAD