MEEP

 

Drei Wochen lang sind sie nun in Deutschland unterwegs: Die Teilnehmer des „Museum Experts Exchange Program“ (MEEP) aus China sind am 12. Oktober in München gelandet und statten gerade ihren Gegenbesuch ab. Denn Ende Mai 2014 reisten zehn Restauratoren aus drei deutschen Museen (Bayerische Staatsgemäldesammlungen München, Staatliche Museen Berlin und Staatliche Kunstsammlungen Dresden) nach China, um dort tieferen Einblick in chinesische Museen und Werkstätten sowie die Arbeit der Kollegen kennenzulernen. Deren Reise haben sie auf der Internetseite MEEPCHINA festgehalten.

Die RESTAURO 5 (2014) berichtete bereits über das Programm MEEP, das Teil eines umfassendes Experten-Austausches zwischen vier chinesischen Museen (National Museum of China, National Art Museum of China, Shanghai Museum und Guangdong Museum of Art) und den genannten deutschen Institutionen ist. München – Dresden – Berlin sind nun die Stationen, wo die chinesischen Museumsexperten je eine Woche verbringen, um Einblick in die Arbeit deutscher Museen und Werkstätten zu gewinnen.

Advertorial Artikel

Parallax Article

„Warum haben Sie sich den Schwerpunkt ‚Restaurierung und Konservierung kulturellen Erbes’ für diese Reise ausgesucht?“ fragte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler beim Empfang im Bayerischen Staatsministerium.

Restaurierung und Konservierung sei ganz neu in China, so ein Mitarbeiter des National Art Museum of China. Bislang orientierten sich chinesische Museen stark an traditionellen Techniken, erst bei Auslandsstudien in Frankreich, Italien, den USA oder Russland lernten sie westliche Techniken der Kunst sowie der Restaurierung kennen. Ihre Erwartungen an diese Reise: Sie möchten die westliche Kunst kennenlernen, um mit westlichen Kunstobjekten in ihren Sammlungen besser umgehen zu können – das National Art Museum besitzt etwa seit der Schenkung 1996 die Sammlung Ludwig mit internationalen Kunstwerken. Außerdem gibt es vermehrt chinesische Künstler, die mit westlichen Techniken – wie etwa Radierung – arbeiten. Mit fachlich-inhaltlicher Einbindung stehen Besuche von Schloss Nymphenburg sowie Schloss Neuschwanstein auf dem Programm – das Märchenschloss König Ludwigs II. auf ausdrücklichen Wunsch der Reisenden.