09.02.2022

Branchen-News

Gerhard Richter 90

von Ute Strimmer
von Gerhard Richter (2020). Foto: Wikimedia Commons / Grisu2019
von Gerhard Richter (2020). Foto: Wikimedia Commons / Grisu2019


Die großen Chorfenster der Abtei Tholey

Gerhard Richters gilt als einflussreichster Gegenwartskünstler. Heute begeht der Maler seinen 90. Geburtstag. Wir gratulieren herzlich! Als letztes großes Werk gestaltete der gebürtige Dresdner mit den großen Chorfenstern in der saarländischen Benediktinerabtei Tholey ein Kaleidoskop voller Farben- und Formenspiele. Mit dieser Arbeit sieht Gerhard Richter sein Œuvre als abgeschlossen an. Als Zentrum der Forschung, Dokumentation und Kommunikation über das Werk des Künstlers versteht sich das Gerhard Richter Archiv in Dresden. Diplom-Restauratorin Kathleen Hohenstein ist dort seit 2017 für die Werke von Gerhard Richter an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden tätig

Gerhard Richters Kunst begehrt. Der gebürtige Dresdner gilt als der am höchsten dotierte lebende Maler der Welt. Laut dem„Kunstkompass“-Ranking der Top-100-Gegenwartskünstler (jährlich erstellt von Linde Rohr-Bongard aus Köln, erscheint im Magazin „Capital“, Berlin)– dieser ermittelt seit 50 Jahren die bedeutendsten zeitgenössischen Künstler weltweit, gemessen an ihrer Resonanz im internationalen Kunstbetrieb (Ausstellungen, Besprechungen in Fachmagazinen, Ankäufe von Museen und Auszeichnungen, keine Verkaufserlöse) – behauptet Gerhard Richter dort seit 18 Jahren die Spitzenposition. Erst dahinter finden sich Künstler wie Bruce Nauman, Georg Baselitz, Rosemarie Trockel, Cindy Sherman, Olafur Eliasson, Tony Cragg, Anselm Kiefer und William Kentridge.

Ein Kaleidoskop voller Farben- und Formenspiele sind die von Gerhard Richter gestalteten Chorfenster in der saarländischen Benediktinerabtei Tholey. Ende September 2020 wurden sie enthüllt. Mit den drei jeweils 1,95 mal 9,30 Meter großen Kirchenfenstern sieht der Künstler sein Œuvre als abgeschlossen an.
Die Motive auf den großen Chorfenstern stammen aus seinem Künstlerbuch „Patterns“, die er durch wiederholtes Teilen und Spiegeln entwickelt hat.

Schenkung an die Benediktinerabtei St. Mauritius

Die traditionsreichen Münchner Glaswerkstätten Gustav van Treeck fertigten die Fenster. 2018 kam die Anfrage aus Tholey. Für Gerhard Richter war dies nicht der erste Auftrag einer katholischen Kirche. Der Künstler hat bereits das Südquerhausfenster für den Kölner Dom entworfen, das 2007 eingeweiht und zu einem Besuchermagnet wurde. Der Benediktinerabtei St. Mauritius in Tholey hat Richter seine Kunst übrigens geschenkt. 

Das Gerhard Richter Archiv in Dresden

Das Gerhard Richter Archiv in Dresden versteht sich als ein Zentrum der Forschung, Dokumentation und Kommunikation über das Werk des 1932 in Dresden geborenen Künstlers. Es sammelt alle Bücher, Kataloge, Zeitschriften- und Zeitungsartikel, Fotografien und digitale Medien, die relevante Informationen und Beiträge über Gerhard Richter und sein Werk enthalten. Derzeit verwahrt das Archiv 278 Kunstwerke, 70 242 Originaldokumente, Korrespondenzen, Bücher, Kataloge, Zeitschriften, Artikel und Ephemera sowie 27 900 Dokumentarfotografien. Das Archiv verfügt auch über Editionen und Künstlerbücher Gerhard Richters. Die Bestände des Archivs werden kontinuierlich ergänzt und aktualisiert. Das Archiv betreibt eigene Forschungen und stellt die Archivalien für Forschungen und Recherchen Dritter nach Vereinbarung zur Verfügung.

Zu den konservatorische Maßnahmen am Werk von Gerhard Richter

Dietmar Elger der Biograf des Künstlers und Leiter des Gerhard Richter Archivs in Dresden (Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, SKD). Diplom-Restauratorin Kathleen Hohenstein übernimmt dort alle konservatorischen Aufgaben, darunter regelmäßige Zustandskontrollen der im Archiv sowie im Bestand des Albertinum befindlichen Kunstwerke. „Ich unterstütze bei Maßnahmen präventiver Konservierung“, erzählt die Expertin im Gespräch mit RESTAURO (Das vollständige Interview lesen Sie in der Ausgabe 1/2021). Kathleen Hohenstein ist seit 2017 für die Werke von Gerhard Richter an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden tätig. „Innerhalb des Leihverkehrs erstelle ich die Zustandsprotokolle oder übernehme auch mal eine Kurierbegleitung. Beim Ausstellungsaufbau ist es mitunter notwendig, innerhalb des Teams, über Hängevorrichtungen und Bildsicherung zu beraten.“

Manche Ölfarben reagieren empfindlich auf Feuchtigkeit

Auch dass bei manchen gerakelten Bildern einige Ölfarben empfindlich auf Feuchtigkeit reagieren oder sind wasserlöslich, berichtet Kathleen Hohenstein. „Eine besondere Herausforderung ist die Kontrolle und das Beobachten der sensiblen ungefirnissten Gemäldeoberflächen, die Dokumentation von Veränderungen, zum Beispiel das Entstehen erster Malschichtsprünge. Bei den Bildern nach Fotografien gibt es mitunter starke Unterschiede zwischen glänzenden und matten Bereichen (Weiß und Grau/Schwarz).“

Vier Jubiläums-Ausstellungen

Anlässlich des 90. Geburtstags laufen aktuell vier große Ausstellungen: In den Staatliche Kunstsammlungen Dresden ist bis 1. Mai 2022 die Schau „Gerhard Richter. Portraits. Glas. Abstraktionen“ zu sehen. Das Museum Ludwig in Köln präsentiert seine Sammlung von Werken Gerhard Richters bis zum 1. Mai. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf präsentiert den 2014 entstandenen Birkenau-Zyklus des Künstlers (bis 24. April). Und die Neue Nationalgalerie in Berlin präsentiert ab morgen bis zum 29. Mai erstmals seine Künstlerbücher.

Einen Einblick in die Werkstätten von Münchner Glaswerkstätten Gustav van Treeck in München und die Abtei Tholey im Saarland, sehen Sie außerdem in dem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0ieW91dHViZS1wbGF5ZXIiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBoZWlnaHQ9IjM5MCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9YTE1HcEMtNGE0RT92ZXJzaW9uPTMmYW1wO3JlbD0xJmFtcDtmcz0xJmFtcDtzaG93c2VhcmNoPTAmYW1wO3Nob3dpbmZvPTEmYW1wO2l2X2xvYWRfcG9saWN5PTEmYW1wO3dtb2RlPXRyYW5zcGFyZW50IiB0eXBlPSJ0ZXh0L2h0bWwiIHdpZHRoPSI2NDAiPjwvaWZyYW1lPg==

Lesetipp: Die Grau-Malereien – unter anderem von Gerhard Richter – betrachten Magdalena Bushart und Gregor Wedekind in ihrer Publikation „Die Farbe Grau“ (München 2016). Lesen Sie hier mehr.

 

 

 

Scroll to Top