Neuwahlen auf Schloss Tillysburg

Caroline Jäger-Klein leitet jetzt ICOMOS Österreich als neue Präsidentin gemeinsam mit Christoph Ferch und Andreas Lehne

Seit 16 Jahren hatte die Schaltzentrale von ICOMOS Österreich eine Unterkunft im Spiegelfeld’ schen Schloss Tillysburg. Wilfried Lipp, seit 2002 Präsident ICOMOS Austria, President ICOMOS Scientific Committee on Theory, sagt Adieu. Resümierend sind es ereignisreiche Jahre, in denen ICOMOS Österreich zu einem festen Bestandteil des Kulturgeschehens geworden ist. Die Übergabe der Verantwortung 2018 ist voller Baustellen, der Fall Wien Eislaufverein ist brandaktuell ebenso ein projektierter Eingriff in das Salzburger denkmalgeschützte Mozarteum. „Hohes Engagement und seriöse Expertise sind weiterhin erforderlich,“ betont der zum ICOMOS Ehrenpräsident ernannte Wilfried Lipp. „Wichtig sind dabei ideelle und praktische Kontinuität, Mut, Zuversicht und Elan, Unabhängigkeit und sachdienliche Diplomatie.“

Zu der am 17. März anlässlich der Generalversammlung des Österreichischen Nationalkomitees von ICOMOS durchgeführten Präsidentschafts-Wahl haben sich Caroline Jäger-Klein, Christoph Ferch und Andreas Lehne beworben. Jäger-Klein leitet als Präsidentin ICOMOS Österreichisches Nationalkomitee mit den beiden Vizepräsidenten Ferch und Lehne bis 2021. Die Frage, ob das „Bewahren“ oder der „Veränderung“ mehr Platz eingeräumt wird, beantwortet die an der Technischen Universität Wien lehrende Präsidentin vorsichtig, dass dies „von Fall zu Fall zu entscheiden sei“. Der der Denkmalpflege inhärente Schutzgedanke sollte in einer Periode massiver Veränderungen und großen Wertewandels umso wichtiger genommen und entsprechende Bewusstseinsbildung gefördert werden.