Zehn Stipendien zu vergeben

 

Noch bis zum 30. Juni 2017 läuft die Bewerbungsfrist für ein Fortbildungsstipendium der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD). Die insgesamt zehn Stipendien, dotiert mit à 3.000 Euro, werden an junge Handwerker vergeben, um ihnen damit berufsbegleitend die Entscheidung für den Erwerb des Titels „Restaurator/in im Handwerk“ bzw. „Fachhandwerker für Restaurierungsarbeiten“ zu erleichtern.

 

Jakobipastorenhäuser, Jakobikirchhof in Lübeck
Restaurierungsarbeiten an den Jakobipastorenhäusern in Lübeck; Foto: © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Zimpel

 

Fach- und sachgerechter Umgang mit denkmalgeschützten Bauten

Der historische Baubestand in Deutschland ist kulturelles Erbe und zugleich immenses wirtschaftliches Kapital. Für seine Pflege und Erhaltung bedarf es speziell geschulter Handwerker. Der Umgang mit historischen Materialien und Techniken sowie die Kenntnisse moderner denkmaladäquater Methoden werden jedoch aufgrund der heutigen Arbeitsabläufe häufig in den Ausbildungs- und Meisterlehrgängen nicht mehr gelehrt. Damit droht der fach- und sachgerechte Umgang mit denkmalgeschützten Bauten verloren zu gehen. Die benötigten spezifischen Fertigkeiten und Kenntnisse sind unverzichtbares Know-How und erfordern die berufliche Weiterbildung junger qualifizierter Handwerker, damit die spezifische Kompetenz dieses besonderen Arbeitsfeldes in der Denkmalpflege nicht verlorengeht.

Mithilfe der Stipendien sollen für die Nachwuchskräfte daher der Besuch anerkannter denkmalpflegerischer Bildungszentren sowie ihre Teilnahme an den entsprechenden Prüfungen bei den zuständigen Handwerkskammern ermöglicht werden. Die Auswahl der Bewerber erfolgt durch eine von der Denkmalstiftung berufene Jury.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Dr. Holger Rescher, Leitung Abteilung Denkmalkunde, Schlegelstraße 1, 53113 Bonn

Tel. 0228-9091-426

denkmalakademie@denkmalschutz.de oder unter

www.denkmalschutz.de/stipendienprogramm.