Wayang Kulit Figuren – Zum Glück gefördert!

Restauro_Blog_Wayang_Figuren

Die Wayang Kulit Figuren sind ein gewichtiger Teil der weitreichenden, mehrere Jahrhunderte und verschiedene Kulturkreise umfassenden Bestände des Museum Folkwang in Essen. Zehn Figuren wurden im Rahmen des Restaurierungsprogramms „Bildende Kunst“ des Landes Nordrhein-Westfalen 2013 gefördert und konnten konserviert werden.

Das Wayang Kulit Theater hat seine Wurzeln auf Java, Indonesien. In dem nächtlichen, vom Gamelan-Orchester begleiteten Schattenspiel kommen vornehmlich Geschichten zweier Epen zur Aufführung: Das Ramayana und das Mahabharatha. Die ästhetische Gestaltung der Figuren folgt entsprechend den dargestellten Charakteren einem festgelegten Kanon. Götter, Dämonen oder die menschlichen Figuren sind eindeutig zu unterscheiden, denn sie weisen je nach Bedeutung vergleichbare Formen, Stanzungen und Farbgebungen auf. Die Essener Figuren sind unterschiedlich alt. Einige entstammen der Zeit vor und um 1800, andere sind erst im 19. Jahrhundert entstanden.

100 Jahre später war die Substanz dieses reichen kulturellen Erbes stark gefährdet. Dank der wiederholten Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen in den Jahren 2011 und 2012 konnte die Sicherung der am schlimmsten betroffenen Schattenspielfiguren vorgenommen werden. Die organisatorische Planung der Maßnahme oblag der Restaurierungsabteilung des Museum Folkwang, während die Durchführung der restauratorischen Arbeiten in die
Hände der Verfasserin gelegt wurde. Neben den finanziellen Mitteln, die vom Restaurierungsprogramm »Bildende Kunst« zur Verfügung gestellt wurden, kamen hälftig Haushaltsmittel der Stadt Essen hinzu.
Hier können Sie den umfassenden Beitrag von Silke Zeich und Kerstin Remme nachlesen, der eine Ergänzung zu unserem Thema »Förderung von Substanzerhalt« in der RESTAURO 02.2014 darstellt.

Foto: Pauline Piszczek