Umgang mit audiovisuellen Ressourcen in Sammlungen

Am 17. Mai 2021 lädt die Koordinationsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland zu einem kostenlosen Online-Workshop zum Thema „Umgang mit audiovisuellen Ressourcen in Sammlungen“ ein. Ziel dieses Workshops ist für die Ressource, die dieses spezielle Kulturerbe darstellt, zu sensibilisieren und darüber zu informieren

Audiovisuelle Sammlungen – Filme, Bilder und Tonaufnahmen in ihren verschiedensten Formaten und Materialitäten – finden sich an fast allen Hochschulen und Universitäten. Als historische Objekte aus Forschung, Lehre und Vermittlung befinden sich die Materialien in verschiedensten konservatorischen Zuständen und Lagerungsbedingungen. Häufig fehlt eine Expertise im Umgang mit solchen Medien.

Ziel dieses Workshops ist für die Ressource, die dieses spezielle Kulturerbe darstellt, zu sensibilisieren und darüber zu informieren. Dabei wird der Bogen von der Materialität und der Materialvielfalt, über die Erhaltung, der konservatorisch sachgerechten Aufbewahrung bis zur Einordnung als Kulturgut und Denkmal sowie als Ressource beispielsweise für Geschichte der Wissenschaftsdidaktik gespannt. Ferner bietet der Workshop Gelegenheit, grundsätzliche Fragen im Umgang mit audiovisuellen Sammlungen in Hochschulsammlungen gemeinsam mit ausgewiesenen Expert:innen zu diskutieren.

Advertorial Artikel

Parallax Article

Die Koordinationsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland lädt am 17. Mai 2021 von 10:00 bis 13:00 Uhr zum kostenlosen Online-Workshop „Umgang mit audiovisuellen Ressourcen in Sammlungen“ ein. Der Workshop findet über die Online-Plattform Zoom statt. Interessierte können sich bis zum 10. Mai 2021 bei Oliver Zauzig per E-Mail (Oliver.zauzig@hu-berlin.de) unter Angabe der Institution/Sammlung anmelden. Den Link zur Veranstaltung und den konkreten Programmablauf erhalten Teilnehme:innen vor Beginn der Veranstaltung.

Veranstaltet wird der Workshop von der Koordinierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland und der AG Sammlungserhalt der Gesellschaft für Universitätssammlungen in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Bestandserhaltung für Archive und Bibliotheken in Berlin und Brandenburg (Dipl. Rest. Kerstin Jahn), der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (Dr. Anna Bohn), dem Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung Historische Bildungsforschung (Dr. Kerrin v. Engelhardt, geb. Klinger), der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (Prof. Dr. Ulrich Rüdel) und der Kustodie der TU Dresden (Kirsten Vincenz).