Tag des offenen Denkmals in Hamburg vom 8. bis 10. September 2017

 

Unter dem Motto „Macht und Pracht“ findet vom 8. bis 10. September 2017 der
Tag des offenen Denkmals in Hamburg statt. Geplant ist ein vielfältiges Programm
aus Rundgängen, Vorträgen sowie Kultur- und Familienangeboten, das die
Hamburger Denkmäler im Fokus hat. Interessierte Denkmaleigentümer und
-eigentümerinnen sowie Nutzer und Nutzerinnen, die Einblicke in ihre Denkmäler
gewähren wollen, können bis zum 15. April 2017 beim Denkmalschutzamt und der
Stiftung Denkmalpflege Hamburg geeignete Vorschläge für eine Beteiligung am
Programm unterbreiten.

 

Kirche aussen von Hagen Wehrend
Blick von außen: Die Hauptkirche St. Jacobi in Hagen Wehrend; Foto: Stiftung Denkmalpflege Hamburg.

 

Kultursenator Dr. Carsten Brosda: „Hamburg hat eine sehr facettenreiche
Denkmallandschaft, die viel über unsere Geschichte erzählt. Nicht zuletzt dank der
zahlreichen Personen und Initiativen, die sich für ihren Erhalt engagieren, sind die
Denkmäler so auch ein wichtiger Teil unseres kollektiven Gedächtnisses. Am Tag des
offenen Denkmals werden die Vielfalt und der Reichtum unserer Denkmäler
unmittelbar erlebbar, zugleich bietet er eine Plattform für Austausch und
Vermittlung. Ich lade alle Interessierten ein, sich zu beteiligen und dann im September
gemeinsam die Pracht der Hamburger Denkmäler zu erleben.“

Irina von Jagow, Geschäftsführerin der Stiftung Denkmalpflege Hamburg: „Die
Stiftung Denkmalpflege Hamburg veranstaltet den Tag des offenen Denkmals mit
ihren Kooperationspartnern schon seit mehr als zwanzig Jahren in der Hansestadt.
Das Motto ‚Macht und Pracht‘ wird in Hamburg sicherlich regen Niederschlag finden.
Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen.“

Wohlstand, weltliche und religiöse Machtansprüche wurden seit jeher auch über
Kunst und Architektur ausgedrückt, etwa durch Form- und Materialwahl, die Art der
künstlerischen Ausgestaltung mit Farben, Motiven und Ornamentik, den gewählten
Bauplatz und die Auswahl herausragender Baumeister, Architekten, Künstler und
Handwerker. Denkmäler geben Auskunft über soziale und kulturelle Verhältnisse.
Auch Armut, Not, Zurückhaltung und (scheinbarer) Verzicht drücken sich in
überlieferten Zeugnissen der Baukultur aus. Umgewidmete Objekte zeigen die Bandbreite von Nutzungs- und Repräsentationsbedürfnissen, aber auch den Wandel von Geschmack, Zeitgeist, Familienkonstellationen und Arbeitswelten. Das Motto des
Denkmaltages „Macht und Pracht“ rückt diese Aspekte in den Fokus. Außerdem
lassen sich zu diesem Motto Bezüge zum Reformationsjahr 2017 herstellen.

Führungen, Besichtigungen und andere kostenfreie Angebote zum Tag des offenen
Denkmals können bei der Stiftung Denkmalpflege Hamburg unter
www.denkmalstiftung.de/denkmaltag angemeldet werden.
Anmeldeschluss ist der 15. April 2017.

Bei Fragen zur Anmeldung helfen Sonja Steinhoff und Stephanie Heinemann (Telefon:
040 / 34 42 93, denkmaltag@denkmalstiftung.de) gern weiter.