„Sgraffito im Wandel“

Zur internationalen Tagung „Sgraffito im Wandel. Materialien, Techniken, Themen und Erhaltung“ – ausgerichtet von der HAWK und dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege – treffen sich erstmalig Experten aus acht europäischen Nationen. Vom 2. bis 4. November 2017 findet die Veranstaltung in Hildesheim statt. Anmeldungen sind noch bis 15. Oktober möglich.

Die international angelegte Tagung „Sgraffito im Wandel. Materialien, Techniken, Themen und Erhaltung“ findet vom 2. bis 4. November 2017 in Hildesheim statt. Gastgeber sind die HAWK und das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege. Erstmals treffen sich nun Spezialistinnen und Spezialisten aus Belgien, Deutschland, Großbritannien, Italien, Polen, Österreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik in Hildesheim.

PLAKat_final_ Rafael Ruiz Alonso
Detail der Sgraffito-Dekoration von circa 1573 am Palazzo Ramirez Montalvo in Florenz. Erbaut wurde er von dem florentinischen Architekten und Bildhauer Bartolomeo Ammannati um 1568. Foto: Rafael Ruiz Alonso

Der TagungstitelSgraffito im Wandel“ ist mehrdeutig: Zum einen geht es um die Analyse des thematischen wie auch materiellen/technischen Wandels vom Mittelalter bis ins späte 20. Jahrhundert. Zum anderen wird der Wandel im Bestand der erhaltenen Sgraffito-Dekorationen an Wandflächen betrachtet. Grund sind mitunter Umweltschäden, Übermalungen und Wärmedämmung. Europäische Kooperation ist daher nötig, um sowohl die Problematiken der praktischen Restaurierung wie auch der zu geringen Wertschätzung schnell in den Griff zu bekommen.

Mehr als nur eine Tagung

Die Tagung markiert gleichzeitig ein HAWK-Jubiläum, denn vor rund 30 Jahren starteten die ersten Studierenden ihr Restaurierungsstudium im Bereich Wandmalerei und Architekturoberfläche in Hildesheim.

Indem herausragende Fallbeispiele, neue Forschungsergebnisse und unveröffentlichte Objekte vorgestellt und diskutiert werden, wird die Konferenz für Fachleute verschiedener Disziplinen von Bedeutung sein. Die vielen vorgestellten Objekte und Motive werden zur weiteren kulturhistorischen Erforschung ermuntern. Gleichzeitig wird die Tagung durch ihre Praxisorientierung auch zu einer Fortbildungsveranstaltung für Restauratoren und Denkmalpfleger.

Die Anmeldung zur Tagung ist noch bis 15. Oktober freigeschaltet.

Die Abstracts der Vorträge, praktische Informationen sowie die Anmeldung finden Sie hier.