Neues Leben für Kelmscott House

 

Lange war es der Wohnort von dem bekannten englischen Architekten, Dichter und Kunstdesigner William Morris, Mitbegründer des Arts and Crafts Movements: Das Kelmscott House.

Jetzt wurde die Baugenehmigung für die Erhaltung des Herrenhauses, dass auf der englischen National Heritage List steht, erteilt. Geplant sind grundlegenden Saninerungsarbeiten am denkmalgeschützten Gebäude sowie der Bau eines neuen Bildungszentrums und eine Besucheranlage. Das idyllische Kelmscott House im südenglischen West Oxfordshire gehört heute der ‚Society of Antiquaries of London‘.

Paul Drury, der Präsident der Society of Antiquaries of London, hofft durch die bewilligten Pläne ein neues Publikum zu gewinnen.

Das Kelmscott House beinhaltet eine herausragende Sammlung von Morris‘ Werken sowie die Hinterlassenschaften seiner Familie und von Künstlerkollegen wie Edward Burne-Jones, Dante Gabriel Rossetti, Ford Madox Brown und Philip Webb. Vor allem handelt es sich hier um Möbel, Originaltextilien, Bilder und Gemälde, Teppiche, Keramik und Metallarbeiten.

 

William Morris’ Liebe zur Denkmalpflege

Morris selbst hatte die Denkmalpflege schon zu Lebzeiten sehr beschäftigt, hatte er für sich nicht nur die Dorfkirchen, sondern auch die großen Kathedralen entdeckt. Brutale Maßnahmen an diesen Bauten verärgerten den Avantgardisten. Es ist zu hoffen, dass die geplanten Sanierungsarbeiten nun im Willen von William Morris mit viel Liebe zum Detail gemacht werden.