Live-Restaurierung auf der CULTURA SUISSE

Nach zweijähriger Pause hat heute die CULTURA SUISSE in Bern eröffnet. Noch bis zum Freitag, den 8. April dreht sich hier alles rund um das Kulturerbe und dessen Erhaltung. Studierende aus verschiedenen Spezialisierungsrichtungen (Swiss Conservation-Restoration Campus (Swiss CRC) zeigen dort live Konservierungs- und Restaurierungsmassnahmen an Objekten bzw. präsentieren ihre Werke

Die Hochschule der Künste Bern HKB organisiert als Partnerschule des Swiss Conservation-Restoration Campus (Swiss CRC) einen Messestand auf der CULTURA SUISSE, an dem Studierende aus verschiedenen Spezialisierungsrichtungen live Konservierungs- und Restaurierungsmassnahmen an Objekten zeigen bzw. Werken präsentieren. Mit dieser Aktion wird den Besucher:innen ein konkreter Einblick in die Fragen und Herausforderungen der Arbeitsfelder der Konservierung und Restaurierung und ihre transdisziplinären Zusammenhänge gegeben.

Live-Restaurierung auf der CULTURA SUISSE

Zu sehen sind unter anderem die Vertiefung Graphik, Schriftgut und Photographie, Hochschule der Künste Bern HKB, die Vertiefung Wandmalerei, Stein, Stuck und Architekturoberfläche, Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (SUPSI) und die Vertiefung Uhren, wissenschaftliche und technische Objekte, Haute école Arc Conservation-Restauration (HE-Arc CR).

Advertorial Artikel

Parallax Article

Melissa Gomez

(Vertiefung Graphik, Schriftgut und Photographie, Hochschule der Künste Bern HKB): Melissa Gomez arbeitet an Architekturplänen, die auf Transparentpapier gezeichnet wurden. Bei der Arbeit geht es vor allem darum, Risse im Papier zu schliessen, normalerweise wird dies mit Japanpapier gemacht. Sie wird aber versuchen, die Risse mit sogenannter Nano-Tissue zu bearbeiten; durch den Zusatz von Nanocellulose wird so ein Restaurierungsergebnis mit hoher Festigkeit erreicht.

Caterina Leandri

Vertiefung Wandmalerei, Stein, Stuck und Architekturoberfläche, Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (SUPSI):
Caterina Leandri gibt einen Einblick in Techniken, mit denen eine Wandmalerei von ihrem ursprünglichen Träger gelöst werden kann und was dieses Verfahren für die weitere Konservierung des Artefakts bedeutet, weil es völlig neue Eigenschaften annimmt. Im Speziellen veranschaulicht sie die Scagliola-Technik, eine besondere, weniger bekannte Technik, bei der Marmorintarsien und Steinarbeiten mit leichter zu bearbeitenden Materialien wie Gips, Pigmenten und tierischem Leim imitiert werden. Diese faszinierende Technik wird anhand von datierten und signierten Scagliola-Fragmenten einer Altarfront aus dem Kanton Tessin vorgestellt.

Noémie Nydegger

Vertiefung Uhren, wissenschaftliche und technische Objekte, Haute école Arc Conservation-Restauration (HE-Arc CR):
Noémie Nydegger zeigt die verschiedenen Schritte der Restaurierung eines historischen Glases: Puzzle, erste Montage und Collage. Sie zeigt dem interessierten Publikum Muster von Objekten aller Art unter einem Mikroskop.

Der Swiss CRC Master-Award

Am 7. April findet außerdem die Master-Award-Verleihung des Swiss Conservation-Restoration Campus statt, der jedes Jahr eine Master-Arbeit eines oder einer Studierenden des Campus auszeichnet. Die vier nominierten Diplomierten stellen ihre Master-Thesis im Rahmenprogramm der Messe vor. Der Verleihung kann hier live online per Zoom verfolgt werden.

Lesetipp: Wer Konservierung und Restaurierung an der Hochschule der Künste Bern HKB studiert, darf einiges erwarten. Der Fachbereich Konservierung und Restaurierung verfügt über jahrzehntelange Tradition und Erfahrung bei der Erhaltung von Kunst und Kulturgut, ist innovativ und mehrfach spezialisiert. Dr. Ute Strimmer sprach mit Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Buder.  „Die Schweizer Hochschulausbildung im Bereich Konservierung und Restaurierung ist etwas ganz Besonderes,“ erklärt der promovierte Restaurator. „Denn sie hat ihre Kompetenzen in einem Conservation-Restoration Campus (Swiss CRC) gebündelt. Im Gegensatz zu den anderen deutschsprachigen Ausbildungsstätten sind die Hochschulen in der Schweiz damit keine Konkurrenten, sondern agieren partnerschaftlich miteinander.“

 

Laufend aktualisierte Informationen zur CULTURA SUISSE finden Sie unter www.cultura-suisse.ch. Zur CULTURA SUISSE gibt Messeleiter Peter Plan (pp@cultura-suisse.ch) gerne Auskunft: Peter PlanCULTURA SUISSE, pp@cultura-suisse.ch+41 43 399 45 71 Direct +41 79 403 05 94, Mobile event-ex agAmtsstrasse 3CH-8610 Zürich-Uster, www.event-ex.ch