Kugelschreiber rückstandsfrei entfernt

 

Der Reiz, die fehlenden Lettern eines Kreuzworträtsels zu ergänzen, hatte kürzlich in Nürnberg prekäre Folgen. Eine Seniorin beschriftete irrtümlich die Collage „Reading/Work-Piece“, in welche der Künstler Arthur Köpcke unter anderem Rätselmaterial integrierte. Restauratorische Maßnahmen wurden umgehend eingeleitet.

Kugelschreiber-von-Collage-entfernt
Arthur Köpckes (1928–1977) Collage „Reading/Work-Piece“ von 1965, Foto: Neues Museum/Annette Kradisch

 

Advertorial Artikel

Parallax Article

Ein Zwischenfall im Neuen Museum Nürnberg bestätigt: Schäden an Kunstwerken können von den unterschiedlichen Ursachen herrühren. Neben Licht, Klima und Zeit reiht sich auch der Mensch ein. Folgendes war geschehen: Am 13. Juli 2016 fügte die Besucherin Hannelore K. mit Kugelschreiber einige Buchstaben in die Collage „Reading/Work-Piece“ (1965) von Arthur Köpcke (1928–1977) ein.

Mit dem entdeckten Schaden wurde sofort eine Restauratorin hinzugezogen. Mit Lösemitteln bearbeitet, konnte die Schrift glücklicherweise zügig und ohne Rückstände entfernt werden. Nun kehrte das Werk aus dem Atelier an seinen ursprünglichen Ort zurück und vervollständigt ab sofort wieder die ständige Fluxussammlung des Museums – neben anderen Arbeiten von George Brecht oder Emmett Williams. „Wir sind sehr erleichtert hierüber. Die Schadenssumme beläuft sich somit auf einen niedrigen Betrag, der im dreistelligen Bereich angesiedelt ist“, erklärt Eva Kraus, Direktorin des Museumshauses.