Farbenprächtige Grabkammern

Während des letzten Restaurierungsprojekts von 2010 bis 2017 in den Domitilla Katakomben in Rom entdeckten Wissenschaftler Wandmalereien aus dem vierten Jahrhundert. Unsere Autorin Alexandra Nyseth sprach mit Barbara Mazzei, leitende Restauratorin der Arbeiten in den Domitilla Katakomben, über Details, auch über die Zusammenarbeit von Restauratoren und Kunsthistorikern.

Wie ist es, unter der Erde zu restaurieren?

Die Restaurierungsarbeiten in den Katakomben wurden sehr durch das besondere Klima geprägt. Es herrschte mit 97 Prozent eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit, die Temperaturen lagen bei 13 bis 17 °C. Für die Restauratoren sehr anstrengende Arbeitsbedingungen.

Was genau wurde restauriert?

In den letzten Jahren haben wir in einem besonderen Bereich in den Domitilla Katakomben gearbeitet. Es handelt sich um Wandmalereien aus dem vierten Jahrhundert. In diesem Bereich befindet sich die Grabkammer „dei fornai“, eine der monumentalsten Grabkammern dieser Katakomben und die Grabkammer der „introductio“, eine bedeutende Darstellung des Todes Christi.

Wie war der Zustand der Wandmalereien vor der Restaurierung?

Die Wandmalereien waren mit einer harten kalkhaltigen Kruste überzogen. Die Ursache dafür liegt hier hauptsächlich im Tuffgestein, in welches die Katakombe geschlagen wurden. Weite Bereiche waren mit dieser Calciumcarbonatkruste, überzogen. Diese hatten eine unterschiedliche Dicke und Farbigkeit, entweder grau oder schwarz.

Welche Restaurierungsmaßnahmen haben Sie durchgeführt?

Nach einigen erfolglosen Tests erfolgte die Restaurierung mittels Laserablation, eine sehr sichere und schonende Methode für die Entfernung der kalkhaltigen Kruste, die an allen Bereichen der Wandmalereien eingesetzt werden konnte. Mit traditionellen Techniken wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen. Vor der Reinigung wurden mit Hilfe einer Messung in einer ersten Untersuchung anorganische Pigmente identifiziert, um den Restauratoren vor Arbeitsbeginn nützliche Hinweise zu geben.

Mit wem haben Sie zusammengearbeitet?

Die Pontifical Commission for Sacred Archeology arbeitet mit externen Restauratoren zusammen. Die Restauratoren wurden anhand ihrer Erfahrungen mit Wandmalereien in Gräbern und anhand ihrer Erfahrung mit Laserablation ausgewählt.

Was waren die bedeutendsten Ergebnisse dieser Restaurierung?

Die Ergebnisse sind in vielerlei Hinsicht bedeutend: Ein wichtiger Aspekt, der diese Arbeit ausgezeichnet hat, ist der fachübergreifender Ansatz. Naturwissenschaftler und Kunsthistoriker haben eng miteinander zusammengearbeitet. Naturwissenschaftliche Informationen mussten mit ikonografischen, technischen und historischen Studien in Zusammenhang gebracht werden.

Welche Restaurierungsarbeiten fanden bereits früher statt?

Während der letzten zwanzig Jahre wurden viele Restaurierungsprojekte in den Katakomben durchgeführt. Jede Restaurierung hat dazu beigetragen, eine Chronologie der Malereien zu kreieren und die Themen zu identifizieren. Dies war ein großer Fortschritt für die Wissenschaft der frühchristlichen Archäologie.

 

Lesen Sie mehr über die Domitilla Katakomben in unserer aktuellen RESTAURO-Ausgabe 05/2017.