26.05.2021

Beruf Branchen-News Museum

Die Konservierung, Restaurierung und Spielbarmachung einer Orphica

von Valentina Grossmann
zur Begleitung des Gesangs und für Serenaden. Foto: WikimediaCommons/Thomas Quine
zur Begleitung des Gesangs und für Serenaden. Foto: WikimediaCommons/Thomas Quine

Am 24. Juni 2021 referiert Anne Jacobsen, Restauratorin M.A. für Holzobjekte und Moderne Materialien, in einer digitalen Veranstaltung des Technoseums Mannheim über die Konservierung, Restaurierung und Spielbarmachung einer Orphica. Im Fokus stehen die Entscheidungsfindung und Umsetzung der Spielbarmachung

zur Begleitung des Gesangs und für Serenaden. Foto: WikimediaCommons/Thomas Quine
Die Orphica ist ein von Carl Leopold Röllig erfundenes tragbares Hammerklavier zum Spielen im Freien, zur Begleitung des Gesangs und für Serenaden. Foto: WikimediaCommons/Thomas Quine

Die Spielbarmachung einer Orphica

Seit 1988 bietet das Restaurierungskolloquium am Technoseum in Mannheim ein Podium für aktuelle Fragen, die sich mit der Erhaltung und Bewahrung von Kunst- und Kulturgut beschäftigen. Am 24. Juni 2021 um 18:00 Uhr referiert Anne Jacobsen, Restauratorin M.A. für Holzobjekte und Moderne Materialien, über die Konservierung, Restaurierung und Spielbarmachung einer Orphica.

In der Restaurierung von Musikinstrumenten kommt einer möglichen Spielbarkeit eine besondere Bedeutung zu. So ist es auch bei der Orphica mit der Inventarnummer 168 aus dem Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig im Grassimuseum, deren Spielbarmachung im Rahmen dieser Arbeit diskutiert wird. Im Fokus steht hierbei, wie eine solche Entscheidung für oder gegen eine Spielbarmachung getroffen werden kann.

Dazu wird der Umgang mit Musikinstrumenten in der Restaurierung im Zusammenhang mit der Restaurierungsethik beleuchtet und der speziell für diese Entscheidungsfindung neu entwickelte Fragebogen des „Ringve Musikkmuseum“ aus Trondheim getestet. Um die Bedeutung der Orphica in ihrer Zeit, für die Instrumentengeschichte und ihr Potential für die Veranschaulichung dieser Instrumentengattung einschätzen zu können, wird ihr historischer Kontext und eine Objektbeschreibung inklusive Zustandserfassung erarbeitet.

Abschließend beschreibt Restauratorin Anne Jacobsen die praktische Umsetzung der Restaurierung. Die Ziele dieser Arbeit sind es, die Forschung über die Orphica voranzutreiben und die Chance auszuloten, mit dem neuen Fragebogen die Entscheidungsfindung bei der Fragestellung um die Spielbarkeit von Musikinstrumenten zu systematisieren.

Anmeldung

Der Vortrag findet digital über die Cisco Webex Meeting Plattform statt. Interessierte können sich über die Webseite des Technoseums anmelden, um die Zugangsdaten für eine kostenlose Teilnahme zu erhalten.

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

das könnte Ihnen auch gefallen

Scroll to Top