Deutscher Preis für Denkmalschutz

silberne-halbkugel
Die Silberne Halbkugel steht für herausragendes Engagement im Denkmalschutz. Foto: BKM

 

Am 24. Oktober wird der Deutsche Preis für Denkmalschutz für das Jahr 2016 vergeben. Die Veranstaltung findet im Gerhard Hauptmann Theater in Görlitz statt. Der Preis gilt als die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in der Bundesrepublik Deutschland und wird bereits seit 1978 ausgelobt. Honoriert werden vor allem jene denkmalpflegerischen Leistungen, die langfristig angelegt sind und weit über das bürgerliche Engagement hinausgehen. Der Preis zeichnet zehn Persönlichkeiten und Personengruppen aus, die sich im hohen Maße um die Erhaltung des baulichen und archäologischen Erbes verdient gemacht haben.

62 Anträge waren bei der Jury eingegangen, von denen nun fünf Personen die Trophäe der Silbernen Halbkugel erhalten. Darunter finden sich Helmuth Barth aus Hamburg, die Äbtissinnen des Klosters Stift zum Heiligengrabe, Stephan Prinz zur Lippe aus Nordrhein-Westfalen sowie der Arbeiterkreis Werbener Altstadt e. V. aus Sachsen-Anhalt. Auch Journalisten und digitale Projekte im Bereich des Denkmalschutzes werden ausgezeichnet.