Der Petersdom in Rom ist neu beleuchtet

Er ist einer der faszinierendsten Sakralbauten: der Petersdom in Rom. 1000 Leuchtdioden machen jetzt seine Schönheit sichtbar. Es ist gelungen, 500 Jahre Historie und Hightech miteinander zu vereinbaren

Der Petersdom ist die größte Kirche der Welt und das Zentrum des Katholizismus. Die Technische Leitung der Vatikanstadt (Servizi Tecnici del Governatorato dello Stato della Città del Vaticano) und die Dombauhütte von St. Peter entschieden sich für die LED-Technologie von OSRAM entschieden, um die Innenbeleuchtung der Basilika zu erneuern. Der Innenraum lebt in seiner ganzen Pracht und architektonischen Komplexität aufleben. Die verwendeten LED-Lichtquellen sorgen nicht nur für ein einzigartiges Erlebnis, sondern ermöglichen auch eine Energieeinsparung um bis zu 90 Prozent.  Der Petersdom, in dem bis zu 20.000 Menschen Platz finden, ist rund 190 Meter lang, die Breite der drei Kirchenschiffe beträgt je 58 Meter, das zentrale Kirchenschiff weist bis zum höchsten Punkt des Gewölbes eine Höhe von knapp 46 Metern auf und die Kuppel erreicht eine Höhe von etwa 136 Metern bis LED-Technik von OSRAM hat sich bereits für die Beleuchtung der Sixtinischen Kapelle, der Stanzen des Raffael und auch des Petersplatzes bewährt.

Das digitale Licht im Petersdom leuchtet bis zu zehnmal heller leuchten als zuvor

Während der Installationsphase wurden fast zwanzig Kilometer Kabel verlegt und 780 LED-Spezialleuchten in bis zu 110 Metern Höhe eingebaut. 100.000 lichtstarke LED wurden mitsamt der elektronischen Steuerung in rund 780 maßgeschneiderte Leuchten integriert: Sie sind besonders flach, um optisch nicht zu stören, und kommen ohne UV-Strahlungsanteil aus, um die Kunstwerke zu schonen. Das digitale Licht im Petersdom leuchtet bis zu zehnmal heller leuchten als zuvor und gleichzeitig um bis zu 90 Prozent weniger Energie verbrauchen. Auch die Zahl der Leuchten ist im Vergleich zur vorherigen Beleuchtung um 80 Prozent verringert.

Advertorial Artikel

Parallax Article