In Berlin stehen heute die Restauratoren im Zentrum

 

Der Deutsche Museumsbund feiert mit der Jahrestagung 2017 seinen 100. Geburtstag und widmet sich aktuellen Herausforderungen für das Museum im 21. Jahrhundert. Der Arbeitskreis Konservierung/Restaurierung lädt aus diesem Anlass  heute, am 10. Mai 2017, zu einer Tagung, die unter dem Thema „Spektrum Restaurierung – Entwicklungen und Perspektiven“ die Arbeit der Restauratoren für die Museen in den Blick nimmt.

 

Berlin_Hamburger_Bahnhof_um_1850
Der Hamburger Bahnhof in Berlin um 1850. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird klassizistische Gebäude als Museum genutzt. Foto: Wikimedia Commons/ A.H. Payne, 1850

 

Thematisiert wird das breit gefächerte Aufgabenspektrum der Restauratoren im Museum von heute. Nach einer Rückblende auf zwei Protagonisten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und auf die Entwicklung der Ausbildung werden aktuelle, herausragende Restaurierungsprojekte präsentiert. Welche neuen Aufgaben und Herausforderungen im Bereich der Präventiven Konservierung und der Bewahrung von zeitgenössischem Kulturgut hinzugekommen sind, erfährt der Teilnehmer im zweiten Themenblock.
Fest steht: Der Restaurator im Museum von heute restauriert längst nicht nur. Doch wie haben sich die Aufgaben verändert, welche Querschnittsaufgaben übernimmt der Restaurator? Und vor welche Herausforderungen ist er im Museum aktuell und in der Zukunft gestellt? RESTAURO berichtet.

Veranstalter:
Arbeitskreis Konservierung/Restaurierung im Deutschen Museumsbund, Sprecherin: Dr. Andrea Funck in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Veranstaltungsort:
Hamburger Bahnhof, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin
www.museumsbund.de